Praktiker pleite, Max Bahr bastelt an Werbestrategie + Zukunft von Praktiker-Max Bahr-Umbaumärkten unsicher

>>> Lesen Sie hier: Aktuelles zur Pleite, Neues von Max Bahr und etwas über die Märkte, die umgebaut werden sollten. Dazu einige Fotos!

Die Konzernmutter, die Praktiker AG, ist insolvent, Tochterunternehmen Max Bahr ist davon bisher verschont geblieben. Die Baumarktkette ist jedoch Sicherheit für Kredite der Gläubiger. Was dann im schlimmsten Falle daraus wird bleibt abzuwarten. Doch: Der Betrieb geht, zumindest äußerlich, unbehelligt weiter. Während in einem Praktiker-Markt schon die Ware einer kompletten Abteilung von einem Lieferanten vorsorglich eingezogen wurde (WAZ berichtete) hauen Praktiker und Max Bahr munter weiter Angebotsprospekte raus.

Nirgendwo ein Ton zur Insolvenz im Praktiker Prospekt und im Internet (Praktiker-markt.de). Der Onlineshop (Praktiker.de) ist jedoch bereits eingestellt! Waren sind nicht mehr aufrufbar, es gibt keinerlei Informationen.

Doch bei Max Bahr tut sich etwas in der Werbung: Vermutlich noch weit vor der Insolvenz hat man sich eine neue Werbestrategie auferlegt. In dieser Woche (ab 15.07.13) sind die Prospekte neu gestaltet. Nach vielen Jahren fällt erstmals das markante Erkennungszeichen, die Farbe Gelb, fast komplett weg. Die Seiten sind nun grau umrandet. Im Max Bahr Logo fehlt nun der Slogan „Baumarkt seit 1879“. Dieser wurde bisher auch in Radiospots verwendet. Ersetzt wurde dieser nun durch den, ziemlich einfallslosen, Slogan „Mein Baumarkt“ (Rossmann: „Mein Drogeriemarkt“, Dursty: „Mein Getränkemarkt“) . Die steht nun klein und kaum lesbar in Handschrift-Art unter dem Logo. Auch die Schriftart bei den preisen wurde geändert, diese stehen nun nicht mehr schwarz auf weiß sondern blau/weiß auf gelbem Grund was sehr grell wirkt. Ob diese Gestaltung auch an den Regalen in den Märkten eingeführt wird ist unklar.

Vorher:                                                                  

max bahr prospekt - Google Search - Windows Internet Explorer 15.07.2013 143959.bmp

Nachher:

Darstellung der Preise im alten Prospekt

>>> Und wie geht es mit Max Bahr weiter? Vor allem die Praktiker-Märkte, die auf Max Bahr umgestellt werden sollten, hängen nun in der Schwebe. 54 Märkte sind schon umgebaut worden, doch die Insolvenz traf einige Märkte zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Dort hängen bereits die Schilder mit der Aufschrift „Gestatten, wir werden Ihr Baumarkt – Max Bahr, ab dem …. hier!“. Und noch schlimmer: Die Märkte haben mit dem Ausverkauf begonnen! Die Ware wurde schon verramscht, manche Märkte stehen nun ohne Ware und ziemlich gefleddert da, Praktiker wird aber vermutlich so schnell keine neue Ware mehr liefern können, der Umbau auf Max Bahr wird aber nicht wie geplant durchgeführt, alles Umbaumaßnahmen sind nach Konzernanagaben gestoppt, teils vor Umbaubeginn teils während des Umbaus:

Beispielsweise in Arnsberg (NRW): „Der Umbau des alten Praktiker-Marktes in einen Max-Bahr-Markt soll aufgrund des bevorstehenden Insolvenzverfahrens der Praktiker AG nach Auskunft einer Unternehmenssprecherin vorerst gestoppt werden. „Das müssen die Insolvenzverwalter den Standort genau prüfen“, heißt es in der Zentrale von Max Bahr. Derzeit ist der Markt in Arnsberg abgesehen von einem Vor- und Kassenraum nicht zugänglich, weil der Umbau läuft.“ (Quelle: derwesten.de / WAZ)

Die Neueröffnungstermine können also nicht eingehalten werden, so kurz vor Erreichen der, bislang, sicheren Insel Max Bahr sind nun einige Märkte gestrandet. Diese sind bei Praktiker aus der Werbungausgenommen:

Ob es dazu noch kommt? Werbung an einer ehem. Praktiker-Filiale vor dem Umbau

So sieht es vermutlich in den Ausverkauf-Märkten aus, in denen der nahende oder bereits laufende Umbau gestoppt wurde (Foto: Gähnende Leere in der Gartenabteilung eines Marktes)

Advertisements

Ein Gedanke zu „Praktiker pleite, Max Bahr bastelt an Werbestrategie + Zukunft von Praktiker-Max Bahr-Umbaumärkten unsicher

  1. Die Werbestrategie „20 Prozent auf alles“ konnte ja nicht gut gehen. Diese häufigen Rabatte kann man nicht tragen. Als ich zum ersten mal diese Werbung gehört habe, dachte ich mir gleich, dass es dem Unternehmen wohl nicht gut geht und es in einer Krise steckt. Denn solche Aktionen fahren Unternehmen, die schnell an Geld kommen müssen, um flüssiger zu werden.
    Ich verfolge diesen Fall schon länger.

    Gruß

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s