Verfasst von: JdB Blog | 21. Juli 2014

ALDI-Mitgründer und ALDI Süd-Chef Karl Albrecht ist tot

 

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) auf ihrer Internetseite meldet, ist der ALDI-Mitgründer und ehemalige ALDI Süd-Chef Karl Albrecht im Alter von 94 Jahren verstorben. Am Mittwochabend vergangener Woche (16.07.) sei er gestorben, in den Räumen seiner Villa im Essener Stadtteil Bredeney im Kreis seiner Familie, nach kurzem Leiden. Doch erfahren hat man es erst heute. Statt einer großen Zeremonie gab es wohl eine kleine Feier, nur die engsten Freunde waren da, die führenden Manager der Konzerngruppe Aldi Süd und die Familie (FAZ.net). An diesem Morgen, vor wenigen Stunden, wurde Karl Albrecht auf dem nahen städtischen Friedhof beerdigt, nur wenige Meter von seinem Bruder entfernt.

Fast genau vor 4 Jahren war bereits Karl Albrechts Bruder Theo Albrecht (Chef von ALDI Nord) im Alter von 88 Jahren gestorben, am 24.07.2010.

 

>>> Mehr zum Thema demnächst hier im JdB Blog!

>>> Den ganzen Artikel auf FAZ.net finden Sie hier: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/aldi-mitgruender-karl-albrecht-gestorben-13056764.html

 

Verfasst von: JdB Blog | 1. Juli 2014

Real macht im Ausland dicht: Türkei-Geschäft verkauft

 

Der Handelskonzern METRO Group verabschiedet sich von seinen letzten “real”-SB-Warenhäusern im Ausland. Es werden die Real-Märkte in der Türkei an den türkischen Handelsunternehmer Hac Duran Begendik verkauft, wie sie am Montag mitteilten. Nun kann sich Real nun auf den Heimatmarkt konzentrieren, wo die Metro-Tochter mit starker Konkurrenz und Preisdruck zu kämpfen hat. Die nur 12 SB-Warenhäuser in der Türkei beschäftigten ganze 1800 Mitarbeitern und machten im abgelaufenen Geschäftsjahr 256 Millionen Euro Umsatz, trugen damit jedoch nur etwa 2,5 Prozent zum Gesamtumsatz der Real-Gruppe von 10,4 Milliarden Euro bei.

Übernehmen wird die Filialen nun der Unternehmer Begendik, dessen Familie in der Türkei die Supermarktkette “Begendik” aufgebaut hat und an 42 Standorten rund 2.700 Mitarbeiter beschäftigt. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilte die Metro mit. Der Verkauf solle im Sommer abgeschlossen sein. Er müsse noch von der türkischen Wettbewerbsbehörde genehmigt werden.

Nicht das erste Mal: Bereits 2012 verkaufte die METRO das real-Osteuropageschäft für 1,1 Milliarden Euro an das französische Handelsunternehmen Auchan. Metro-Chef Olaf Koch will vorrangig das Geschäft auf dem Heimatmarkt vorantreiben, das die Renditeziele des Mutterkonzerns verfehlte. Dazu wird Real Deutschland seit Jahren umstrukturiert. Das Filialnetz wurde zusammengestrichen, das Sortiment verkleinert, Preise gesenkt und Standorte modernisiert. Mit ihren Großverbrauchermärkten (Cash & Carry) und ihrer Elektronikmärkte-Tochter Media-Saturn will die Metro nach eigenen Angaben weiter in der Türkei vertreten bleiben.

 

 

METRO Group

image

 

Die REWE Group (u.a. REWE, Penny) zieht sein österreichisches Tochterunternehmen, die Supermarktkette “BILLA”, aus Italien ab. Dort werden alle 136 Filialen verkauft oder geschlossen. Grund dafür ist nicht etwa eine verlustreiches Geschäft, Nein, REWE ist anscheinend nur das Beste gut genug: „Unser strategisches Ziel ist es, in allen Ländern, in denen wir mit unseren Märkten präsent sind, eine Top-Marktposition zu erreichen.”, so Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG. “Dies war für uns in Italien in der Vergangenheit trotz gezielter Investitionen und Portfolio-Bereinigungen nicht realisierbar und ist nach unserer aktuellen Einschätzung auch in absehbarer Zukunft nicht zu erreichen“, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Rewe hat 53 Billa-Märkte an die italienische Tochterfirma der französischen Einzelhandelskette Carrefour verkauft. Der Verkauf der restlichen 83 Standorte erfolge in Paketen, was auch immer das heißen mag.

 

ABER: Die 311 Standorte des Discounters Penny in Italien (dort unter dem Namen “Penny Market” sollen hingegen weitergeführt werden. Penny verfüge im Gegensatz zu BILLA über eine gute Position am Markt.

Der Umsatz des Rewe-Konzerns in Italien sank im Vorjahr um 2,5 Prozent auf 1,92 Milliarden Euro. Zu Jahresende war Rewe mit 453 Standorten in Italien vertreten und beschäftigte über 7000 Mitarbeiter. Rewe International werde den Fokus seiner internationalen Aktivitäten künftig auf das Geschäft in den sieben Ländern Zentral- und Osteuropas legen.

 

Quellen: AP/diepresse.com/JdBBlog

Verschwindet aus Italien:

Billa

Bleibt:

 

Nachdem in diesem Jahr der Coup gelungen ist, die Supermarktkette REWE für das Bonuspunkte-System “Payback” zu gewinnen und mit “Thalia” die erste Kette von Buchhändlern auf den blauen Punkte-Zug aufgesprungen ist, steigt nun ein großer, sehr bekannter Mitfahrer am 01.07.2014 aus: Amazon. Der Onlinehändler beendet die, bei vielen Amazon- und Payback Kunden vermutlich eher unbekannte, Kooperation, in dem Onlineshop können ab dem 01.07. keine Payback-Punkte mehr gesammelt werden. Für alle Einkäufe, die bis zum 30.06.2014 getätigt und bis spätestens 31.07.2014 ausgeliefert werden, können noch Payback-Punkte gesammelt worden.

Es hat sich wohl nicht gelohnt für Amazon. Denn ganz unkompliziert war das Payback-Punkte sammeln bei Amazon (wie auch bei vielen anderen teilnehmenden Onlineshops) nicht. Es gab einige Hürden: Bei Amazon.de gab es auf Bücher, Hörbücher, eBooks, Kalender und Kindle-Abonnements keine Payback Punkte. Außerdem können nur Payback Punkte auf Produkte gesammelt werden, die in den Amazon-Warenkorb gelegt werden, nachdem man den Shop von Amazon über von payback.de aufgerufen hat. Da wird das doch sonst so einfache Onlineshopping doch ganz schön kompliziert gemacht. Und für einen Payback-Punkt pro 2 € Umsatz.

Payback selbst jedoch scheint dieser Verlust zu schmerzen, während es bei Amazon keine Hinweise für die Kunden gibt, hat Payback seine Internetseiten und Newsletter mit dieser Botschaft (wenn auch erst ziemlich spät) zugepflastert:

“Selbstverständlich bieten wir Ihnen tolle Alternativen: über 600 Online Shops, die Ihre Einkäufe mit wertvollen PAYBACK Punkten belohnen. Es gibt keine Kategorie, die nicht von unseren Online Shops abgedeckt wird. Entdecken Sie jetzt neue Shops – und garantiert auch Ihr gewünschtes Produkt!” (payback.de)

Posteingang - Windows Live Mail 30.06.2014 172643

PAYBACK Amazon Ex - Internet Explorer 30.06.2014 172536

Es bleibt abzuwarten, ob nicht auch andere der über 600 (mal mehr mal weniger großen und bekannten) Onlineshops abspringen werden und das Payback-System nach der werbewirksamen Expansion mit REWE und Thalia nicht doch (etwas) schrumpfen wird.

 

Verfasst von: JdB Blog | 17. Mai 2014

Weltbild-Verlag und Filialen wohl gerettet!

 

Nach der Insolvenz der Verlagsgruppe Weltbild (der JdB Blog berichtete hier: http://tinyurl.com/m39uch5 ) scheinen nun Verlag und Buchhandelsfilialen gerettet:

In einer Pressemitteilung vom 12. Mai 2014 heißt es: “Weltbild kann als Ganzes erhalten bleiben. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und der Münchner Finanzinvestor Paragon Partners GmbH haben einen entsprechenden Vorvertrag unterzeichnet. Danach werden sämtliche Betriebsteile, also auch das Filialgeschäft sowie die Auslandsgesellschaften in Österreich und der Schweiz, in eine neue Gesellschaft überführt. Paragon wird in diese im Rahmen einer Kapitalerhöhung investieren und als Mehrheitsgesellschafter Weltbild maßgeblich führen und aufbauen. Dies soll voraussichtlich noch im Laufe dieses Monats erfolgen. Der Insolvenzverwalter bleibt, stellvertretend für die Gläubiger der Verlagsgruppe, als Minderheitsgesellschafter beteiligt.”

Somit scheint der vermutete Todesstoß durch die eingestellte Finanzierung des Verlags durch die katholische Kirche abgewendet. Ein Sparkurs wurde jedoch schon eingeleitet: Es werden bundesweit über den Zeitraum von einem Jahr insgesamt 53 Filialen von insgesamt 220 geschlossen, die ersten 24 Filialen im Juli 2014. Von den Schließungen sind 293 der insgesamt rund 1.300 Mitarbeiter betroffen. Die Einrichtung einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft sowie zahlreicher weiterer Sozialleistungen sei jedoch vereinbart worden, hier seien die Laufzeit der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft wie auch die weiteren Sozialleistungen außergewöhnlich hoch.”, heißt es in einer anderen Pressemitteilung.

Die Insolvenz verlief doch erstaunlich schnell, nach dem Insolvenzantrag im Januar scheint nun schon Anfang Mai alles in trockenen Tüchern zu sein. Sollte der Investor seine Versprechen wahr machen, könnte Weltbild mit diesem Käufer noch sehr gut bedient sein, da andere Konkurrenten wie z.B. Thalia als Käufer die Weltbild-Gruppe sicherlich zerlegt und den Markennamen Weltbild ausgelöscht hätten.

 

Die Ereignisse:

  • 10. Januar: Die Verlagsgruppe Weltbild stellt einen Insolvenzantrag
  • 21. Februar: Erste strukturelle Veränderung, um die Chancen für eine Gesamtsanierung von Weltbild zu verbessern: Das Weltbild-Filialgeschäft wird aus dem Vertriebsverbund DBH (Gemeinschaft von Weltbild und Hugendubel) herausgelöst. Alleiniger Gesellschafter von Weltbild Plus wird die Verlagsgruppe Weltbild. Alleiniger Gesellschafter der DBH wird Hugendubel.
  • 28. April: Erste Filialschließungen werden bekannt gegeben
  • 12. Mai: Weltbild hat als Ganzes einen Käufer gefunden

 

>>> Weitere Informationen:

http://www.weltbild.com/presse/pressemitteilungen/

 

 

Verfasst von: JdB Blog | 17. Mai 2014

ALDI frischt Freitag & Samstag auf / Wieder Preissenkungen

 

Lange nachdem die deutschen Discounter Potenzial in den Wochentagen Freitag und Samstag erkannt haben und dementsprechend auch die Werbetrommel rühren, fiel das jetzt dann auch dem einstigen Innovationsverweigerer und Ur-Discounter ALDI Nord auf. Seit der Kalenderwoche 20 (ab 16./17.05.14) gibt es bei ALDI Nord die neuen „Frische-Angebote“, nur am Freitag und Samstag. Unter dem Motto „Super frisch. Super Preis. Typisch ALDI!“ (eventuell an EDEKAs „Super geil!“ angelehnt?) gibt es an den beiden Wochentagen Frische-Produkte wie Fleisch, Brot oder Obst & Gemüse zu Sonderpreisen. Für ALDI etwas Neues, hier wurde ein Sonder-Samstag erstmals am Karsamstag vor Ostern 2014 (bei ALDI Nord & Süd) ausprobiert. Nun werden Sonderangebote für Freitag und Samstag eingeführt, vermutlich dauerhaft. Bisher macht ALDI Süd nicht mit. Ein Stück Revolution, bisher war ALDI nicht von der Tradition der Aktionstage ab Montag und ab Donnerstag abgerückt.

 

 

- SuperKracherFramstagWeekend – Handel kreativ -

 

Für die Konkurrenz ist das jedoch schon ein alter Hut. Lidl hat vor einigen Jahren den Stein mit seinem „Super Samstag“ ins Rollen gebracht, bis dahin gab es nur die Aktionstage ab Montag und ab Donnerstag bis Samstag. Kurz darauf sprang Netto Marken-Discount mit seinen „Samstags-Krachern“ auf den Zug auf. Penny Markt lieferte den Kunden den „Framstag“ mit Sonderangeboten nur Freitag und Samstag.

Vor Kurzem wollte auch die Lidl-Schwesterfirma, das SB-Warenhaus Kaufland, einen Stück vom saftigen Samstagskuchen und erfand das „Super-Weekend“, die Tage Donnerstag-Samstag umfassend. Vorher galten bei Kaufland alle Aktionen von Montag bis Samstag.

 

— Weitere Preissenkungswellen —

 

Außerdem gab es wieder einige Preissenkungen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel, vor allem im März 2014: ALDI, Lidl und Co. senkten an den Tagen 07.03., 08.03., 15.03. und 29.03.2014 die Preise, außerdem am 11.04. und 02.05.2014. Eine Auflistung finden Sie zum Beispiel hier: https://www.aldi-sued.de/de/sortiment/preissenkung/

 

Preissenkungen

 

 

 

Verfasst von: JdB Blog | 17. Mai 2014

O2 schafft vielleicht E-Plus-Marken ab

 

— kurz notiert —

Sollte die Übernahme der E-Plus-Gruppe durch die O2-Mutterfirma Telefonica nach Prüfung durch die EU-Kartellbehörden Wirklichkeit werden, könnte das das Aus für die deutschen Mobilfunk-Traditionsmarken „e-Plus“ und „BASE“ bedeuten. Telefónica Deutschland will einem Medienbericht zufolge nicht alle Marken des bisherigen Mobilfunk-Rivalen weiterführen. Die Marke “E-Plus” solle vom Markt verschwinden, die Marke “Base” für Vertragskunden fortbestehen, was auch immer das bedeutet. Dies meldete das Magazin “Focus”. Diskutiert werde auch, die Prepaid-Angebote zusammenzulegen. Dies würde die Marken „blau“, „Simyo“ und „ay yildiz“ betreffen. Ein Sprecher von Telefónica Deutschland sprach am Sonntag von Spekulationen, es seien noch keine Entscheidungen für die Zeit nach dem Zusammenschluss gefallen. Das neue Unternehmen wäre gemessen an der Kundenzahl der größte Mobilfunker in Deutschland.

(Quelle: N24.de)

 

>>> Mehr zum Thema hier im Blog: http://marktblog.wordpress.com/2013/07/23/o2-kauft-e-plus/

Bald geht’s los: Punkte sammeln! Nein, (hoffentlich) nicht in Flensburg sondern im REWE-Supermarkt Ihres Vertrauens. Nach dem Start des Bonuspunkte-Programms „Payback“ im Jahr 2001 hat sich nun tatsächlich auch die Kölner REWE-Gruppe dazu durchgerungen den Supermärkten  das Payback-Programm zu spendieren.

Am Montag, 10. März 2014 geht es los. Und die Kunden werden mit Werbung auf allen Kanälen bombardiert. Seit einigen Wochen kündigen kleine blaue Kugeln (nur von Kennern als Payback-Maskottchen zu enttarnen) mysteriös an, dass etwas in „ … Wochen/Tagen“ losgeht. Außerdem wurde in jeder noch so kleinen REWE-Bude ein großer roter Pappkarton aufgestellt, mit der Aufschrift „Hier entsteht ein neuer Service für Sie!“.

Wie der „Supermarktblog“ berichtete versteckt sich dahinter der Payback-Automat. Die REWE-Mitarbeiter werden sich, vor allem bei kleineren Märkten, vermutlich sehr freuen einen so ausufernden Elektrokasten aufbauen und betreuen zu dürfen. Auch die lästige Frage „Haben Sie Payback?“ wird in Kürze Mitarbeiter und Kunden von REWE nerven.

Lange Zeit war die SB-Warenhauskette real einziger Payback-Partner im Bereich Lebensmitteleinzelhandel, baute das System ab 2001 in Deutschland mit auf. Dann kamen 2012 die Bio-Märkte denn´s-Bio und Alnatura hinzu. Der Einstieg von über 3000 REWE-Märkten wird real allerdings noch deutlich mehr ärgern und Konkurrenz machen.

>>> Keine Angst liebe Klebe-Freunde, Treuepunkt-Aktionen laufen bei REWE wohl zu gut um von Payback abgelöst zu werden. Die Klebepunkte können Sie also weiterhin gegen Pfannen, Töpfe und Handtücher eintauschen! (Sehen Sie dazu wie der NDR aufdeckt, dass hinter den Marken bei den Sammelaktionen nicht immer Markenqualität steckt: http://www.dailymotion.com/video/xkoaiy_nepp-mit-pramien-produkten_news ) Aber: die REWE-Vorteilskarte, die es in den Testgebieten Saarland und Bodensee seit Kurzem gab, wird eingestellt.

>>> So geht’s:

Ab einem Mindesteinkaufswert von 2€ gibt es 1 Payback-Punkt der nach sehr langer Sammelzeit gegen merkwürdige Prämien oder halbwegs sinnvolle Einkaufgutscheine getauscht werden kann. Mehr dazu: https://www.payback.de/pb/id/22028/

Auf rewe.de gibt es mehr Infos, u.a. unter www.rewe.de/payback oder www.payback.de/rewe1000 oder www.rewe.de

 

>>> Wer nimmt teil?

Penny Markt nimmt nicht teil!

 

Der zweite Monat des Jahres 2014 ist gerade erst angebrochen, da bläst Discounter ALDI Süd schon wieder zum Angriff in einer neuen Runde des deutschen Discounter-Preiskampfes. Und das schon zum inzwischen 5. Mal in diesem Jahr. Erst vor genau einer Woche, am 25. Januar, senkte ALDI die Preise für Nüsse und Wein (JdB Blog berichtete). Jetzt purzeln schon wieder die Preise, diesmal bei einer größeren Anzahl an Produkten und teilweise um bis zu 1€! Eine bunte Mischung aus Dosenfisch, Öl und CD-Rohlingen gibt es ab dem 01.02. bei ALDI Süd, bei den anderen Discountern wohl erst später.

Wieder müssen also auch die Discounter-Konkurrenten mitziehen, aber auch die Supermärkte lassen sich vom neuen Preistreiber ALDI Süd mitreißen. Den Kunden freuts.

 

Übersicht der (bei ALDI Süd) im Preis gesenkten Produkte:

 

DURCH ANKLICKEN VERGRÖßERN!

 

Quelle: www.aldi-sued.de

Verfasst von: JdB Blog | 25. Januar 2014

Was ist los bei ALDI Süd? 3. Preissenkung in einem Monat

Was haben sich die Verantwortlichen des deutschen Ur-Discounters ALDI Süd bloß ausgedacht für das Jahr 2014? Ist es Teil eines geheimen Plans, die Konkurrenz mit einem Preissenkungs-Bombardement zu terrorisieren? Zum 25.01.2014, dem heutigen Samstag, purzeln bei ALDI Süd mal wieder die Preise und zwar zum 3. (!) Mal in diesem erst 25 Tage alten Jahr. Nach dem 03. Januar und dem 18. Januar werden nun am 25. Januar u.a. für das Getränk “Hugo” und Cashew-Kerne die Preise gesenkt. Eine merkwürdige Auswahl.

Noch merkwürdiger: Ausgerechnet der sonst so verschwiegene, zurückhaltende Discounter ALDI prescht in Sachen Preiskampf seit Anfang des Jahres vor. Und das mit erstaunlichem Tempo und Werbe-Budget. Während sich Schwester-Unternehmen ALDI Nord zwar dem Preissenkungsmarathon anschließt aber gewohnt unauffällig bleibt, haut ALDI Süd den Kunden seine Preissenkungen nur so um die Ohren. In den Filialen hängen jetzt für jedes im Preis gesenkte Produkt große rote Signal-Pfeile von der Decke (der Aufwand dafür ist vermutlich eine große Freude für die Filial-Mitarbeiter… ), vor allem aber im Internet und hier auf dem anscheinend von ALDI Süd inzwischen bevorzugten Vertriebskanal www.bild.de (Internetauftrifft der BILD-Zeitung) können die Kunden dem neuen Preiswahnsinn nicht entkommen. Riesige Werbeanzeigen mit einem extra neu entworfenen Design und dem neuen Motto “Typisch ALDI!” und “Preiskracher! Dauerhaft!” führen den Besucher zu www.aldisued.de Und weil ALDI Süd so schnell ist mit dem Schalten der Anzeigen (meist kurz vor Verkaufsstart am Samstag) findet man auf der angeklickten Seite noch nicht die neuesten im Preis reduzierten Produkte (z.B. jetzt noch nicht die vom 25.01.). Sogar im Fernsehen wurde schon über die teils drastischen Preissenkungen berichtet (Eier bis zu 0,30€ billiger).

Gezwungener Maßen werden auch die Konkurrenten mitziehen. Und der Preiskampf wird sich mehr und mehr verschärfen, zur Freude der Kunden, zum Leid der Hersteller und Lieferanten. ALDI war zwar fast immer der, der den Stein ins Rollen brachte, aber so intensiv und offensiv und vor allem so stark von ALDI Süd ausgehend gab es das noch nie.

 

> Auch sonst geht man im Marketing für ALDI-Verhältnisse ganz neue Wege, die (vor allem aus ALDI-Sicht völlig unnötige) Ausgaben verursachen: Zum Jahresende 2013 wurden kostenlos großformatige, hochwertige “Familienplaner” (Kalender für 2014) in den Filialen ausgegeben, ab dem 30.01. soll es in den Läden Gratis-Stundenpläne geben (https://www.aldi-sued.de/de/sortiment/stundenplan/)

 

>>> Die neuesten Preissenkungen bei ALDI Süd finden Sie HIER:  https://www.aldi-sued.de/de/sortiment/preissenkung/

 

Bei ALDI Süd so

Und ALDI Nord kopiert:

 

Older Posts »

Kategorien

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.